Service-Navigation

Suchfunktion

Kita-Mädchen am Tisch

IN FORM Projekt „Optimierung der Verpflegung in Kita und Schule“

Abschluss-Veranstaltung des Projektes am 22.10.2020

Am 22.10.20 fand die Abschluss-Veranstaltung des INFORM-Projektes „Optimierung der Verpflegung in Kita und Schule“ online statt.

In ihrem sehr wertschätzenden Grußwort lobte die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch MdL die Caterer, Kitas und Schulen für ihren großartigen Einsatz im Projekt trotz der Beeinträchtigungen der Corona-Pandemie. „Alle Beteiligten haben ihre Speisepläne anhand der Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung überprüft und mehr biologisch und regional erzeugte Lebensmittel eingesetzt. Damit wurden meist deutliche Verbesserungen im Bereich Verpflegung geschaffen. Das Projekt hat darüber hinaus aber ganz speziell Ansätze herausgearbeitet, wie die Verpflegung mit der Ernährungsbildung zusammengedacht werden können“, so die Staatsekretärin. Damit dieses Zusammendenken zweier Bereiche klappt, sei mehr Kommunikation notwendig. Das habe das Projekt deutlich gezeigt.

Anhand von Good Practice Beispielen stellten Kitas, Schulen und Caterer dar, wie Kita- und Schulverpflegung gelingen kann. Sie gaben spannende Einblicke in die Projektpraxis.

Zwei Jahre haben Kitas, Schulen und Caterer zusammengearbeitet. Gemeinsam mit den Coachinnen haben sie viel erreicht: Die Caterer liefern den Kitas und Schulen nun ein nachhaltiges, gesundheitsförderndes und genussvolles Essensangebot, das auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnitten ist. Alle Akteur*innen rund um das Essen in Kita und Schule treffen sich regelmäßig an Runden Tischen zum Austausch. Das Verpflegungskonzept ist strukturell verankert und die Ernährungsbildungsmaßnahmen sind mit der Kita- und Schulverpflegung verknüpft.

Das Evaluationsteam des Kompetenzzentrums Gesundheitsförderung der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd begleitete und evaluierte das INFORM-Projekt von Beginn an. Frau Prof. Dr. Petra Lührmann, Direktorin des Instituts für Gesundheitswissenschaften bestätigte bei der Vorstellung der Evaluationsergebnisse eindrücklich die Erfolge aus der Projektpraxis. 

75 Personen aus den verschiedensten Bereichen der Kita- und Schulverpflegung nahmen an der Veranstaltung teil und erhielten Impulse für die Arbeit in ihrem Aufgabenbereich.

Download:

Programm der Veranstaltung.



Das IN FORM Projekt

Essen in Gemeinschaft macht Spaß und fördert Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit. Essen mit allen Sinnen macht Lust auf neue Geschmackseindrücke. Wissen über Lebensmittel und erste Erfahrungen bei der Zubereitung machen stolz und sind Grundlage für einen genussvollen, gesundheitsfördernden Lebensstil. All das vermittelt der spröde Begriff Ernährungsbildung. In Kita und Schule können Verpflegung und Ernährungsbildung idealerweise Hand in Hand gehen. Viele Kinder verbringen dort inzwischen die meiste Zeit des Tages und es lohnt sich, dem Essen und Trinken dort einen größeren Stellenwert einzuräumen.

Das Landeszentrum für Ernährung möchte deshalb in diesem Projekt genau diese Verknüpfung von Ernährungsbildung und Verpflegung voranbringen. 10 Caterer, 10 Kitas und 3 Grundschulen nehmen am Projekt teil. Die Caterer werden dabei fachlich begleitet, den Qualitätsstandard der Deutschen Gesellschaft für Ernährung umzusetzen und zusätzlich eine Bio-Zertifizierung zu erreichen. Dadurch können sie kindgerechte Speisepläne erstellen und den Kita- und Schulkindern eine gesundheitsfördernde, genussvolle und nachhaltige Verpflegung anbieten. Ein weiterer Schwerpunkt des Projekts ist die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung. Mit praxisnahen, auf den Betrieb abgestimmten Maßnahmen können Kosten eingespart werden, die der Verbesserung der Verpflegungsqualität zum Beispiel durch mehr Bio-Lebensmittel zugutekommen.

Kitas und Schulen werden unterstützt, das große Themenfeld Essen und Trinken bewusst zu stärken und in ihrer Einrichtung strukturell zu verankern, zum Beispiel in ihrer Konzeption oder in ihrem Profil. Dazu gehört zum einen ein Verpflegungskonzept, zum anderen Maßnahmen der Ernährungsbildung wie pädagogisches Kochen und das Kennenlernen von Lebensmitteln, die Art der Begleitung der Mahlzeiten in der Kita und die Empfehlungen für die Eltern. Auch die Beschäftigung im Unterricht mit dem Speiseplan der Mensa, den Lebensmitteln und Speisen, die dort angeboten werden und Fragen der Lebensmittelverschwendung gehören dazu.

Ein Schwerpunkt des Projekts ist die verbesserte Kommunikation zwischen Einrichtungen und Caterern. Denn gutes Essen in Kita und Schule ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Nur wenn alle Beteiligten wissen, was die Kinder gerne essen und welche Empfehlungen es für Kinderernährung gibt, können Kinder gemeinsam auf den Geschmack neuer Speisen gebracht und das Essen zu einem Erlebnis für zufriedene kleine und größere Tischgäste werden.

Über IN FORM: IN FORM ist Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung. Sie wurde 2008 vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und vom Bundesministerium für Gesundheit (BGM) initiiert und ist seitdem bundesweit mit Projektpartnern in allen Lebensbereichen aktiv. Ziel ist, das Ernährungs- und Bewegungsverhalten der Menschen dauerhaft zu verbessern. Weitere Informationen unter: www.in-form.de

Fußleiste