Service-Navigation

Suchfunktion

Ernährung und Nachhaltigkeit

Der Schulgarten – Lernen fürs Leben

Blick in einen Schulgarten

Nirgends erfahren Schüler*innen die Zusammenhänge allen Lebendigen sowie ihre Selbstwirksamkeit deutlicher als in einem Garten. Die Bewegung an der frischen Luft macht den Kopf frei und die Gartenarbeit schult motorische, sensorische und soziale Fähigkeiten. Mehr


Fleisch essen – so klappt es nachhaltig

Innereien in einer Schale

Die Fleischerzeugung ist aufwendig, energieintensiv und verbraucht viele Ressourcen. Es ist sinnvoll, so viele Teile des Tiers wie möglich zu nutzen und sein Konsumverhalten im Ganzen zu überdenken. Mehr


Solidarische Landwirtschaft – gemeinsam „ackern“

Mann mit einem Korb voll frisch geernteter Karotten

Ein Anwalt, der frisch geerntete Kartoffeln von Erdresten befreit, eine Lehrerin, die eine Kiste mit knackigen Äpfeln, Kräutern und Gemüse befüllt, eine Mutter, die mit ihrem Schulkind den Kühen Heu füttert. Diese Menschen bringt der Traum von frischen, regional erzeugten Nahrungsmitteln zusammen. In der solidarischen Landwirtschaft, kurz Solawi, wird dieser Traum Wirklichkeit. Mehr


Nachhaltig essen: regional, saisonal und pflanzlich

frisches Gemüse an einem Marktstand

Jeder Bissen, den Sie essen, beeinflusst nicht nur Ihre Gesundheit, sondern wirkt sich auch auf das Klima, die Wirtschaft und das soziale Miteinander in anderen Ländern aus. Da Sie mehrmals täglich essen, hat dies einen beachtlichen Einfluss auf die Umwelt. Wichtigstes Ziel nachhaltigen Handelns ist es, dass weder die jetzige Generation, noch die nachfolgende Generation oder eine andere Region Schaden nimmt. Mehr


Das Reste ABC

gehacktes Fenchelkraut auf Holzbrett und Gemüsestücke

Reste entstehen bei der Verarbeitung von Lebensmitteln, beim Kochen oder sie bleiben nach dem Essen übrig. Das Reste ABC möchte Sie dabei unterstützen, übrig gebliebene Reste weiterzuverarbeiten, Lebensmittelbestandteile zu verwenden, die Sie bisher für unbrauchbar hielten und gibt nützliche Tipps für den Umgang mit Resten im Küchenalltag. Mehr


Nachhaltige Vorratshaltung – gut vorgesorgt für den Notfall

Frau räumt Vorratsregal ein

Vorratshaltung ist kein neuer Trend, sondern wurde bereits von unseren Vorfahren vor über 10.000 Jahren genutzt. Warum ist ein guter Vorrat sinnvoll? Sie werden krank und können nicht zum Einkaufen, Sie bekommen spontan Besuch oder die Nachbarn möchten sich etwas borgen – all das sind kleine Beispiele aus dem Alltag. Mehr


Nachhaltig vespern in der Kita

Kitakinder vespern zusammen am Tisch

Ein Vesper ist wichtig für Kinder – das steht außer Frage. Doch kann man mit dieser kleinen Zwischenmahlzeit auch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten? Was wir wissen ist, dass ein Fünftel aller klimaschädlichen Stoffe, die Treibhausgasemissionen, durch unser Essen verursacht werden. Zählt man dann noch die 190 Vesper pro Kind oder die ungefähr 3800 Snacks pro Kitagruppe während eines Jahres zusammen, wird schnell deutlich, wie gewichtig diese Mahlzeit für unsere Umwelt sein kann. Mehr


Fairer Handel – Wichtiger Schritt zum nachhaltigen Konsum

Fairtrade Produkte: Bananen, Schokolade, Kafee, Gewürze

Eine gerechte Welt – keine Utopie, sondern Vision der Vereinten Nationen und übergeordnetes Ziel zur nachhaltigen Entwicklung. Strategien wie der Faire Handel, der sich wesentlich auf Nahrungsmittel fokussiert, leisten einen entscheidenden Beitrag zum sozial, ökologisch und ökonomisch gerechten Konsum. Mehr


Nachhaltigkeit in der Schulverpflegung

Essenstheke in der Mensa

Nachhaltigkeit ist nicht erst durch die „Fridays For Future“-Bewegung in aller Munde. Kann sie auch in der Schulverpflegung berücksichtigt werden? Die Antwort heißt Ja. Eine Möglichkeit bietet die Einhaltung des Qualitätsstandards für die Schulverpflegung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE). Mehr


Geschenke aus der Vorratshaltung – Selbstgemacht

Marmeladengläschen

Selbsthergestellte Soßen, Konfitüren und andere Leckereien aus der Küche liegen im Trend und sind beliebte Mitbringsel. Verschenken möchte man natürlich nur ein schmackhaftes und haltbares Produkt. Um das zu erreichen, gilt es bei der Herstellung einige Aspekte zu beachten. Mehr


Mensa for Future

To-Go-Becher in einer Vorlesung

Im Rahmen der „Fridays for Future“-Bewegung stellen Schüler*innen und Studierende den Klimaschutz über ihren Unterricht. Doch Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz beginnen nicht auf politischer Ebene, sondern schon im Alltag. Es stellt sich also die Frage, wie das Klima bereits im Uni- und Schulalltag geschützt werden kann.
Ein Ausgangspunkt mit vielseitigen Möglichkeiten stellt die Mensa dar. Dort, wo viele regelmäßig zusammen kommen, kann gemeinsam viel erreicht werden.
Steigen auch Sie auf den Zug der Nachhaltigkeit auf und machen Sie mit! Mehr


Haltbarkeitsdatum und Verbrauchsdatum – Worin liegt der Unterschied?

Frau probiert ein Gericht

Haltbarkeitsdatum und Verbrauchsdatum – Worin liegt der Unterschied? Mehr


Marktschwärmerei – Online-Shopping trifft Bauernmarkt

Marktstand mit Gemüse

Der Wunsch nach mehr Transparenz, Fairness und Nachhaltigkeit bestimmt zunehmend die Auswahl unserer Lebensmittel. Das Prinzip der Marktschwärmerei eröffnet Erzeugern und Kunden eine neue Form des Einkaufens. Mehr


Futter für die Bienen

Biene findet Futter auf der Rosmarienblüte

Die Deutschen sind Weltmeister im Honigverzehr: Rund 1kg der süßen Masse verzehrt jeder Deutsche pro Jahr. Auch Bienenwachs und Gelée royale sind gefragte und gern genutzte Naturstoffe. Doch um die Bienen, die all dies produzieren, ist es nicht gut bestellt. Unterstützen Sie sie mit wenig Aufwand und bereichern Sie nebenbei die eigene Küche – so geht’s. Mehr

Fußleiste