Service-Navigation

Suchfunktion

Salatbuffet

Modellprojekt „Gutes Essen in der Reha“

Hintergrund und Ziele

Ein genussvolles und qualitativ hochwertiges Verpflegungsangebot kann einen entscheidenden Beitrag zur Genesung und zum Erhalt oder der Wiederherstellung der Lebensqualität von Rehabilitandinnen und Rehabilitanden leisten. Gleichzeitig ist eine hohe Zufriedenheit mit der Verpflegungsqualität ein Aushängeschild für jede Rehabilitationsklinik. Das Landeszentrum für Ernährung unterstützt im Rahmen des Modellprojekts „Gutes Essen in der Reha“ sechs Rehabilitationskliniken in Baden-Württemberg bei der Etablierung eines gesundheitsförderlichen, genussvollen und nachhaltigen Verpflegungsangebots. Als wissenschaftliche Grundlage dient der Qualitätsstandard für die Verpflegung in Rehabilitationskliniken der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE). Durch den Einsatz von regional und ökologisch erzeugten Lebensmitteln und der Vermeidung von Lebensmittelverlusten wird die Verpflegung nachhaltig gestaltet.

Und das sind die 6 Modell-Rehakliniken

  • Hänslehof Vorsorge- und Rehabilitationsfachklinik für Mutter/Vater-Kind in Bad Dürrheim
  • Vinzenz Klinik in Bad Ditzenbach
  • Reha-Zentrum Klinik Taubertal in Bad Mergentheim
  • St. Georg Vorsorge- und Rehabilitationskliniken GmbH & Co.KG in Höchenschwand
  • Rehaklinik Überruh in Isny im Allgäu
  • Földiklinik GmbH & Co.KG in Hinterzarten

Vorgehen

Von Juni 2018 bis Mai 2019 werden die sechs Modell-Rehakliniken vom Landeszentrum für Ernährung und erfahrenen Expertinnen und Experten bei der Umsetzung dieser Projektziele begleitet und unterstützt:

  • Umsetzung des Qualitätsstandards für die Verpflegung in Rehabilitationskliniken der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE)
  • Durchführung der DGE-Zertifizierung „Station Ernährung“
  • Erhöhung des Einsatzes an ökologisch erzeugten Lebensmitteln auf mindestens 15 Prozent im Wareneinsatz eines gesamten Jahres
  • Durchführung der Bio-Zertifizierung durch eine zugelassene Öko-Kontrollstelle
  • Erhöhung des Einsatzes an regionalen Lebensmitteln
  • Vermeidung von Lebensmittelverlusten
  • Verbesserung der Kommunikation

Zusätzlich finden gemeinsame Veranstaltungen mit allen Projektbeteiligten statt, die Möglichkeiten zum Netzwerken und Erfahrungsaustausch sowie für weitere fachliche Unterstützung bieten:

Auftaktsitzung

Seminar der DGE zur Umsetzung der DGE-Qualitätsstandards

Netzwerktreffen

Abschlussveranstaltung

Die Kosten für die fachliche Begleitung und Beratung und das individuelle Coaching, die Kosten für die Erstinspektion durch eine zugelassene Öko-Kontrollstelle und für das Erstaudit durch die DGE sowie die Verwaltungskosten während der Vertragslaufzeit mit der DGE übernimmt das Landeszentrum für Ernährung Baden-Württemberg im Rahmen des Modellprojekts. Die am Modellprojekt teilnehmenden Rehakliniken beteiligen sich mit einem einmaligen Selbstkostenbeitrag von 1.000 Euro.

Fußleiste